Neue Rezensionen und Texte

  

 

Intellektuelle Unbestechlichkeit übt Anziehungskraft aus. Der Leser kann sich mit den Mühen eines kritischen Verstandes, seinem Wagnis und seiner Kreativität leicht identifizieren. Manchmal schlägt der kritische Geist auf seinem schnurgeraden Pfad scheinbar unbeirrbar Schneisen wie mit der Machete durchs Dickicht der Mythen und arbeitet sich zu Lichtungen mit unverbrauchtem Grün durch. Der Leser jubiliert; er hatte schon nicht mehr daran geglaubt, dass der Reiseführer einen Weg kennt. Das emotionale Erlebnis ist nicht zu unterschätzen.

 

 

 

Wahrscheinlich darf man sich im Paradies alles erlauben. Oder man steht sowieso ganz oben, denn wie sagte Philippe Sollers ganz richtig, als er gefragt wurde, ob es richtig sei, dass er im literarischen Milieu Gott sei: "Eh bien, mes enfants, oui, je suis dieu!" Heute, am 28.11.2016, feiert dieses Kunstwerk seinen 80. Geburtstag.

 

 

 

bis 23. Dezember 2016

Die Bücherolympiade in den Räumen der 

Galerie Dorothea Schlueter

 

Öffnungszeiten:

Mittwoch bis Samstag, 14 bis 18 Uhr 

Dorothea Schlueter, Galerie
Große Bäckerstraße 4
20095 Hamburg

 

Mit Büchern zum Blättern und Kaufen von über 30 Verlagen von A wie Assoziation A bis Z wie Zero Sharp, mit Titeln wie »Von Punk zu NDW« bis »Lego Fanatics«

 

 

Be­lang­losig­keiten machen das Schreiben darüber noch lange nicht belanglos, denn hier stimmen sämtliche Details. Es könnte allerdings sein, dass viele potenzielle Leser*innen im Moment einfach noch zu dicht dran sind an den Inhalten und das Buch mit reinem Befindlichkeitsjournalismus verwechseln könnten. Aber spätestens in ein paar Jahren werden auch sie «Realitäts­gewitter» lieben. Weil die Schilderungen dann: 1. Pathos angesetzt haben werden; 2. das Buch durch die zeitliche Distanz wie eine Zeitkapsel wirken wird und 3. die Welt von heute rück­wirkend darin so drollig erscheinen wird, wie sie es niemals war und immer weniger sein wird.

 

 

                                                                                                                                                                 

Kultur & Gespenster: Ding Ding Ding
Florian Hadler: Geheimnis
Werner Büttner: Düngeschlacht